Paartherapie ohne meinen Partner, ohne meine Partnerin; ist dies möglich?

Es gibt immer wieder Situationen in einer Beziehung, da möchte eine Partnerin, ein Partner sich fachliche Unterstützung holen, der andere möchte nichts davon wissen. Findet dies sei nicht nötig oder hat einen gewissen Respekt davor.

 

Oft erhalten wir in unserer Praxis Anfragen, ob es auch möglich sei, alleine ohne den Partner, die Partnerin zu Gesprächen zu kommen, um über die eigene Situation innerhalb der Paarbeziehung sprechen zu können.

 

Wir fragen jeweils genau nach, was die Gründe sind, wieso die andere Person nicht kommen möchte. Manchmal gelingt es der anrufenden Person, ihren Partner, ihre Partnerin zu motivieren, doch zusammen zu kommen. Wenn dies nicht möglich ist oder die anrufende Person einfach alleine kommen möchte, ist dies selbstverständlich möglich und sinnvoll. Es ist besser alleine Unterstützung aufzusuchen, als lange Zeit in einer Beziehung auszuharren, welche einem nicht mehr gut tut. In unserem systemischen Verständnis ist es auch so, dass wenn ein Partner, eine Partnerin sich verändert, sich dies auch auf den nichtanwesenden Partner, Partnerin auswirkt.

 

Wir erleben immer wieder, dass während den Einzelgesprächen, doch das Interesse und Bedürfnis entsteht, zusammen als Paar an den Gesprächen teilnehmen zu können. Wenn dies der Fall ist, besteht in der Praxis Spiegel in der Regel die Möglichkeit, entweder den Paartherapeuten oder die Paartherapeutin intern zu wechseln oder die Gespräche mit uns als Therapeutenpaar gemeinsam weiterzuführen.

 

Es lohnt sich auf jeden Fall, fachliche Unterstützung anzunehmen.

Barbara Hurni Spiegel

Paar- und Familientherapeutin